Gran Canaria: 5 Top-Spots für Touristen und Fotografen

Aktualisiert: 17. Sept. 2020


Das Wasserblasloch von El Bufadero.

In der Nähe von Telde, im Nordosten Gran Canarias, liegt die kleine Ortschaft La Garita. Bei ansteigender Flut könnt ihr hier ein einzigartiges Naturschauspiel beobachten und besonders zum Sonnenaufgang beeindruckende Fotos festhalten. Jedoch ist hier Vorsicht geboten, die Stärke der heranbrausenden Wellen sollte vorher ausführlich beobachtet werden. Unzählige Hinweisschilder warnen davor, sich dem Wasserblasloch zu nähern. Durch dem gewaltigen Druck des Meeres schießt das Wasser fontänenartig, meterhoch durch die Felsspalten. Das Wasser steigt und sinkt mit enormer Kraft in kurzen Sequenzen. Ein Polfilter, sowie ein ND Filter für längere Belichtungszeiten sollten auf jeden Fall in eurem Fotorucksack dabei sein.




Die Dünen von Maspalomas - ein Wunder der Natur.

Die Sanddünen von Maspalomas sind das bekannteste Aushängeschild von Gran Canaria. Mit einem Areal von vier Quadratkilometern erstrecken sich die Dünen soweit das Auge reicht über die Südspitze der Insel. Nur von erhöhten Positionen seht ihr am Horizont die riesigen Hotelanlagen und den Atlantik. Die Wanderung von Maspalomas bis hin zum strahlend blauen Meer ist zwar konditionell anspruchsvoll, jedoch auch wunderschön - ein absolutes Muss für jeden Gran Canaria Aufenthalt.




Agaete - der einzige Kaffee Europas wächst auf Gran Canaria.

In der Gemeinde von Agaete liegen einige der bekanntesten Meerespools und Strände der Nordküste. Am meisten besucht ist der Strand von Las Nieves. Der kleine Ort punktet darüber hinaus mit einer malerischen Strandpromenade und den besten Produkten der örtlichen Gastronomie.

Das Agaete-Tal beeindruckt mit seiner großen landschaftlichen Schönheit und der traditionellen Architektur, die Unterkünfte für den ländlichen Tourismus beherbergen. Neben vielen Wandermöglichkeiten bietet das Tal Blicke auf das Tamadaba-Massiv mit seinen dichten Pinienwäldern. Ein einzigartiges Mikroklima, das die perfekte Mischung aus Sonne, Schatten und Windschutz bietet, schafft beste Voraussetzungen für den Kaffee- und Obstanbau auf Gran Canaria. Bereits seit dem 19. Jahrhundert wird im Valle de Agaete Cafe de Agaete angebaut. Den besonders feinen Geschmack mit einem Hauch von grünen Apfel, Jasmin und Kakao könnt ihr bei einem Besuch der Kaffeeplantagen vollumfänglich genießen. Das Aroma ist so besonders, dass die wenigen Bohnen sich allmählich als Gourmetprodukt etablieren.




Mirador de Inagua - Sonnenuntergang im kanarischen Pinienwald.

Das Vollnaturschutzgebiet Inagua liegt südlich von Tejeda und grenzt an den Gemeinden von Mogan und Aldea. Mit über 3.920 Hektar bietet das Schutzgebiet einen Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Nur hier sieht man übrigens noch den Pinzon Azul, einen seltenen Blaufink. Inagua ist geprägt von trockenen Kiefernwäldern, insbesondere von den kanarischen Pinien. Die Fahrt hoch zum Aussichtspunkt Mirador de Inagua ist sehr beeindruckend. Die teils einspurigen Straßen sind umgeben von großen Pinien. Prachtvolle Piniennadeln schmücken den Straßenrand. Oben angelangt könnt ihr mit etwas Glück den Sonnenuntergang in seiner vollsten Pracht genießen.




Der Wolkenfels Roque Nublo

Der Roque Nublo, span. Wolkenfels ist eines der bekanntesten Wahrzeichens Gran Canarias. Von einem Parkplatz aus könnt ihr den ca. 80 Meter hohen Fels in knapp 30 bis 40 Minuten erreichen. Am Monolith befindet ihr euch dann auf einer Höhe von 1.813 Metern über dem Meeresspiegel. Die Wanderung ist durchaus sehenswert, jedoch auch sehr touristisch und gegen Ende hin aufgrund unebenes Gestein für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer nicht geeignet. Das Highlight ist zweifelsohne der Sonnenuntergang. Wir hatten Glück und konnten den Gipfel des 3.715 Meter hohen Pico del Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa sehen. Die Sonne ging direkt hinter dem höchsten Berg Spaniens unter. Darüber hinaus bedeckten die Wolken das Meer und zogen langsam durch die Täler Gran Canarias. Ein unglaubliches Spektakel!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Am Südrand der Lüneburger Heide bei Schneverdingen liegt das Pietzmoor. Es entstand vor über 8000 Jahren und umfasst noch heute eine Fläche